0818_Hartfelder_Altona_Eroeffnung.pdf

Hartfelder macht Hamburg glücklich

Die idee+spiel-Händler Nils und Julia Hartfelder haben im August eine neue Filiale im Mercado Einkaufszentrum in Hamburg Altona eröffnet. Das ist ihre sechste Neueröffnung in nur 8 Jahren!

 

Typisch Hartfelder: „Wie bei allen Filialen haben wir fast alles in Eigenleistung umgebaut und bis zum letzten Tag gearbeitet. Nils (30) und Julia Hartfelder (31) sind erschöpft, aber glücklich und präsentieren Hamburgs neustes Spielzeug-Paradies. Auf über 600 qm Verkaufsfläche sorgten am Eröffnungstag ein Glücksrad, bei dem jeder Dreh gewann, ein zuckersüßes Verpackungshäuschen mit Geschenke-Rutsche und tolle Mitmach-Aktionen bereits am frühen Morgen für viel Trubel.
Und natürlich haben beim Familienbetrieb Hartfelder alle mitgeholfen, von den Eltern, den Schwiegereltern bis zu den beiden kleinen Kindern im Alter von 3 Jahren und 6 Monaten.

Das neue Geschäft befindet sich mitten in einem interessanten Einzugsgebiet mit einer sehr breiten Bevölkerungsspreizung und sehr unterschiedlichem Einkommen. Darauf haben die umtriebigen Jungunternehmer ihr Sortiment fein abgestimmt und bieten alles vom Qualitätsspielzeug bis zum Trendartikel.
Mittlerweile ist der Name „Marken- und Qualitätsspielzeug Hartfelder“ im Hamburger Stadtgebiet bekannt.  Und zwar so bekannt, dass sie, wie in der neu eröffneten Filiale, eine direkt gegenüberliegende Konkurrenz nicht scheuen müssen.
Die Leidenschaft für Spielwaren wurde Nils Hartfelder in die Wiege gelegt, denn seine Eltern Angelika und Klaus-Dieter Hartfelder, die zu den ganz frühen idee+spiel-Mitgliedern gehören, haben 1980 ihr erstes Fachgeschäft am Bramfelder Dorfplatz gegründet. Daraus sind inzwischen 6 Geschäfte mit insgesamt mehr als 1500 Quadratmetern Verkaufsfläche und 80 Mitarbeitern geworden. Eine echte Erfolgsstory!
Das findet auch die idee+spiel-Marketingleitung  Christine Hauer, die bei der Eröffnung anwesend war: „Hartfelders zeigen, dass Spielware nicht nur Spaß macht, sondern dass man mit den richtigen Ideen, Konzepten und Sortimenten auch Geld verdienen kann.“