11. Juli 2013

Preise in Echtgeld: Spiele auf dem Xbox Live Marktplatz nicht teurer als zuvor

Nachdem sich zumindest England gestern im Xbox-Aufruhr befand, hatte ich doch ein paar gemischte Gefühle, als meine eigene Xbox 360 heute endgültig in den Beta-Modus ging und nun Echtgeld-Preise statt Microsoft Punkte anzeigt. Im Store gibt es damit jetzt nirgendwo mehr die Punkte zu sehen, gekauft werden sie auch nicht und was zur Hölle mache ich mit dem 4.200-Punkte-Code, den ich letzte Woche bei Amazon kaufte?

Mich drüber freuen, wie es aussieht. Erst einmal wurden meine noch etwa 1.500 Punkte - grob geschätzt, ich weiß es nicht mehr genau - großzügig umgerechnet. Ich wollte eigentlich dafür Dragon Age: Awakening kaufen, ursprünglicher Preis 1.600 Punkte. Natürlich reichten meine vorhandenen Punkte nicht aus. Nach der Umrechnung in Echtgeld, das meinem Konto gutgeschrieben wurde - ein vollkommen automatischer Prozess, lässt sich nichts gegen tun, warum auch immer man das wollen sollte -, waren dies plötzlich etwa 23 Euro. Nach alter Umrechnung müsste es nun also für Awakening reichen, schließlich entsprachen 1.600 Punkte ja ziemlich genau 20 Euro. Zumindest solange die Spiele nicht, wie es zumindest in England ja wohl kurzfristig der Fall war, teurer geworden sind.

Sind sie nicht. Die bisherige Formel, dass 400 Punkte etwa 5 Euro entsprechen, wurde genau übernommen. 400-Punkte-Titel und DLCs kosten nun 4,99 Euro, 800er und 1.200er entsprechen 9,99 und 14,99 Euro und mein ehemals zu kleines Punkte-Guthaben genügte nun, um für 19,99 Euro Awakening zu kaufen. Hurra, ich bekam etwa 5 Euro geschenkt. Also schnell die 4.200 Punkte, die bei Amazon 45 Euro kosteten, eingelöst und... 53 Euro Guthaben! Yes, yes, yo!

Ich sage hier ausdrücklich, dass ich keine Ahnung habe, ob alle noch vorhandenen Punkte-Guthaben und Codes dauerhaft zu einem so günstigen Kurs umgerechnet werden. Nach Aussage von Microsoft Deutschland werden die Preise noch für jedes Land angepasst und dieser Prozess der Umrechnung der Punkte und Guthaben ist nicht abgeschlossen. Wer zu wenig bekommen hat - es gab zum Beispiel einen Fall, dass jemand 800 Punkte hatte und für diese nur 9,60 Euro bekam und sich deshalb ein Spiel nicht kaufen konnte -, soll eine Mail an den Support schicken, ihm wird dann wohl geholfen werden. Was definitiv nicht der Fall sein wird, ist, dass ihr für aktuell in der Beta gekaufte Spiele, die ihr so etwas günstiger bekamt - wie ich mein Awakening -, nachzahlen müsst.

Microsoft hat, ausgehend von dieser FAQ, auch keine Pläne, dass Punkte als Codes, die ihr noch habt, verfallen werden. Punktekarten bleiben also gültig. Lediglich Guthaben, das jetzt in der Übergangsphase umgerechnet und gutschrieben wird, also die Punkte, die ihr habt und für die ihr jetzt dann ein Echtgeld-Guthaben bekommt, werden am 1. Juni 2015 verfallen. Das betrifft aber nicht neues Guthaben, das ihr jetzt selbst aufladet, dieses bleibt euch auf jeden Fall erhalten.

Was die Spiele und die eigentlichen Preise im Xbox Live Marktplatz angeht, gibt es für den Moment also erst einmal eine Entwarnung. Nichts wurde teurer, nichts günstiger. Und auch sonst sieht hier alles aus wie vorher.

Quelle: Eurogamer.de

Fachgeschäftsuche

McMEDIA Gamestores:

Weitere idee+spiel-Marken:

  • idee+spiel
  • AUTODROM
  • EUROTRAIN
  • HOBBYTEC
  • smARToys