20. Juli 2015

Aliens: Colonial Marines - Pitchford bereut nichts

Wenn es um das umstrittene Aliens: Colonial Marines geht, bereut Gearbox-Chef Randy Pitchford nach eigenen Angaben nichts.

Und das, obwohl es für ihn selbst auch ein großes Verlustgeschäft war: „Ich verlor irgendwas zwischen 10 und 15 Millionen Dollar, die ich in das Spiel investierte. Aber ich bereue es nach wie vor nicht", so Pitchford gegenüber IGN. „Ich würde diese Erfahrung gegen nichts eintauschen."

„Ich verstehe, dass es einige Leute gibt, die damit keinen Spaß hatten und das tut mir sehr leid", ergänzt er. „Aber das ist die Natur eines Unterhaltungsmediums. Einige meiner Lieblingsbands, die manche der meiner Meinung nach besten Songs der Welt gemacht haben, schrieben auch Songs, mit denen ich absolut nichts anfangen kann. So etwas passiert."

Behauptungen, dass Gearbox für Colonial Marines gedachtes Geld in Borderlands investiert habe, widerspricht er jedoch. Das Gegenteil sei der Fall: „Einige Leute haben dieses Märchen erfunden, dass es gut geworden wäre, wenn wir es nur richtig versucht hätten. Die logische Schlussfolgerung wäre, dass wir das nicht getan haben. Und es gibt dieses Gerücht, dass wir Geld für Aliens unterschlagen und in Borderlands investiert haben. Erstens ist das wirklich absurd und zweitens ist in Wahrheit das Gegenteil der Fall, was weitaus peinlicher ist."

„Wir haben einen großen Teil des Geldes genommen, das wir mit dem ersten Borderlands verdient haben, und investierten es in Aliens. Wir haben versucht, es so gut zu machen wie wir konnten, aber am Ende haben wir dennoch viele Leute enttäuscht", sagt er.

„Das ist noch mal eine ganz andere Art von Versagen. Aber wir haben auf jeden Fall versucht, einen guten Job zu machen und die Leute zu unterhalten, aber einigen gefiel es nicht."

Nächste News: Broken Age wird seine Kosten wieder einspielen

Quelle: Eurogamer.de

Fachgeschäftsuche

McMEDIA Gamestores:

Weitere idee+spiel-Marken:

  • idee+spiel
  • AUTODROM
  • EUROTRAIN
  • HOBBYTEC
  • smARToys