11. Mńrz 2015

Minecraft droht ein Verbot in der T├╝rkei

Minecraft droht in der T├╝rkei offenbar ein Verbot, weil es ÔÇ×auf Gewalt basiert".

Wie H├╝rriyet Daily News (via Heise) berichtet, hat das Familienministerium die Gewaltdarstellung im Spiel untersucht.

Demnach erkenne man zwar durchaus an, dass Minecraft durch das Bauen von Objekten die Kreativit├Ąt von Kindern steigern k├Ânne, aber dabei m├╝sse man auch Horden feindlicher Kreaturen t├Âten. "Kurz gesagt, das Spiel basiert auf Gewalt", hei├čt es.

Weiterhin bef├╝rchtet man, dass Kinder nicht zwischen realer Welt und Minecraft unterscheiden und denken k├Ânnten, dass "das Foltern von Tieren diesen nicht wehtun w├╝rde".

1

Als weitere kritische Punkte nennt man die Gefahr der ÔÇ×sozialen Isolierung" und etwaige Beleidigungen und Beschimpfungen im Multiplayer-Modus des Spiels. Daher habe man die daf├╝r zust├Ąndigen Beh├Ârden angewiesen, ein Verbotsverfahren f├╝r das Spiel in die Wege zu leiten.

Zu diesen Resultaten kam man demnach anhand der Spielerfahrung eines neunj├Ąhrigen Kindes.

H├╝rriyet Daily News zufolge ging es bei der Untersuchung urspr├╝nglich um die Frage, ob Minecraft Gewalt gegen Frauen f├Ârdere.

Vielleicht k├Ânnen Kinder in der T├╝rkei in Zukunft ja dann mit LEGO Minecraft spielen, sofern man das nicht auch gleich verbietet.

Quelle: Eurogamer.de

Fachgeschäftsuche

McMEDIA Gamestores:

Weitere idee+spiel-Marken:

  • idee+spiel
  • AUTODROM
  • EUROTRAIN
  • HOBBYTEC
  • smARToys