25. März 2014

Battlefield 4 - Naval Strike: Wenn Luftkissenboote ĂŒber Flugzeugwracks springen

Ich liebe Videospiele mit einer guten Geschichte. Aber manchmal glaube ich, die aktuelle Videospielergeneration freut sich viel mehr ĂŒber einen einfachen Sandkasten, in dem sie sich nach Herzenslust austoben darf. Zuletzt gesehen bei Battlefield 4: Naval Strike. WĂ€hrend ich brav Flaggenpunkte eroberte und somit meine Erfahrungspunkte langsam aufsammelte, versuchten andere Teilnehmer der 32er-Runde munter, wilde Stuntfahrten im „Jackass"-Stil zu fabrizieren.

Da fliegen mir plötzlich Amphibienfahrzeuge um die Ohren und mein Helikopter wird von einer mittelalterlichen Kanone auf den Boden der Tatsachen zurĂŒckgeholt. Absolut verrĂŒckt, aber genau deshalb genießt Battlefield ja auch bis heute - trotz des mehr als holprigen Starts des vierten Teils - einen vergleichsweise guten Ruf. Es ist eine Spielwiese fĂŒr positiv Bekloppte... und irgendwie bin ich mitten rein geraten.

1

Battlefield 4: Naval Strike ist nach China Rising und Sudden Strike das dritte Add-on zu dem populĂ€ren Mehrspieler-Shooter. Naval Strike ist fĂŒr Mitglieder von Battlefield Premium bereits ab dem 25. MĂ€rz, fĂŒr alle anderen ab dem 8. April verfĂŒgbar. Bei Electronic Arts in Guildford fand sich eine kleine, aber feine Mischung aus Journalisten und Let's Playern zusammen, um dort bereits vorab Naval Strike rund vier Stunden anzutesten. Das Ergebnis war eine Mischung aus wilden AbschĂŒssen, Stunts und vor allem einer Menge Battlefield-Momente.

Schon wieder Titanen?

Battlefield 4: Naval Strike konzentriert sich auf Seeschlachten. Irgendwo in der chinesischen See angesiedelt, sehen die vier Karten Vergessene Inseln, Wellenbrecher, Nansha-Angriff und Operation Mörser auf den ersten Blick ziemlich Ă€hnlich aus. Palmen, blaues Meer, Sonnenschein - hier hĂ€tte DICE auch ruhig eine Spur kreativer sein dĂŒrfen. Aber glĂŒcklicherweise trĂŒgt der erste Eindruck, denn trotz identischem Grafikset besitzen alle Maps eine gewisse IndividualitĂ€t, die fĂŒr allerlei verrĂŒckte Momente sorgt. Bestes Beispiel ist vielleicht die Karte „Wellenbrecher": Denn was zunĂ€chst wie eine Ansammlung von kleineren Inseln aussieht, entpuppt sich bei genauerem Hinschauen als gut getarnte U-Boot-Basis. Unter einer der Inseln versteckt sich nĂ€mlich ein riesiger Hangar. Und „riesig" meine ich in diesem Fall wörtlich. Zwei Tunnelsysteme im Westen und im Osten fĂŒhren zu der gewaltigen Verladebucht, in deren Zentrum ein Unterseeboot demontiert wird. Das Areal ist so groß, dass nicht nur Kanonenboote durch die Zufahrten passen, sondern selbst kleinere Jagdhubschrauber mit ein wenig Geschick Platz zum Manövrieren finden. Das Ergebnis: das absolute Chaos auf kleinstem Raum! Da hantiere ich mit der Bazooka, wĂ€hrend gegnerische Soldaten polternd ĂŒber die MetallbrĂŒcken sprinten. Unterdessen liefern sich zwei Helikopter einen geradezu „Transformers"-mĂ€ĂŸigen Schlagabtausch, ehe eine der Propellermaschinen krachend in den Fluten versinkt.

Aber auch die ĂŒbrigen Maps haben einen positiven Eindruck hinterlassen. In „Vergessene Inseln" beispielsweise ist eine Boeing auf einer Sandbank abgestĂŒrzt. Beide FlĂŒgel sind abgeknickt und tauchen so links und rechts ins Wasser. Was fĂŒr den einen wie eine Katastrophe aussieht, ist fĂŒr den anderen eine Rampe. Wie zu Beginn beschrieben, eignet sich dieser Schauplatz perfekt, um dort tollkĂŒhne SprĂŒnge mit den neuen Luftkissenbooten zu vollfĂŒhren. Diese Maschinen können nĂ€mlich sowohl zu Wasser als auch an Land eingesetzt werden und sind so etwas wie die fahrbare Allzweckwaffe von Naval Strike, auch wenn sie keinerlei GeschĂŒtzturm oder dergleichen besitzen.

"Mit ein wenig GlĂŒck holt man in Operation Mörser mit alten Kanonen einen Hubschrauber von Himmel. Vorausgesetzt, die Flieger kommen dicht genug heran."

2

In „Operation Mörser" erfreue ich mich an gleich drei alten Kanonen, die hoch oben auf einem Fort angebracht sind. Mit ein wenig GlĂŒck holt man mit ihnen einen Hubschrauber von Himmel. Vorausgesetzt, die Flieger kommen dicht genug heran. Denn so durchschlagskrĂ€ftig die alten Haubitzen sind, so kurz ist auch deren Reichweite. „Nansha-Angriff" ist die grĂ¶ĂŸte, aber zugleich - fĂŒr meinen Geschmack - auch unspektakulĂ€rste Karte. Hier ist das Wetter die Attraktion. Denn ein leichter Sturm pfeift ĂŒber das Gebiet hinweg. Allerdings ist dieser bei Weitem nicht so spielentscheidend wie etwa in Paracel Storm. Vielmehr Ă€rgerte ich mich bei dieser Karte immer wieder darĂŒber, dass ich auf Inseln strande und anschließend weite Strecken zu Fuß und schwimmend zurĂŒcklegen muss. Das mag an der geringen Spieleranzahl gelegen haben, könnte aber auch ein Problem der großen WasserflĂ€chen sein.

ZurĂŒck in die Zukunft

Die aber vielleicht wichtigste Neuerung ist der neue Spielmodus TrĂ€gerangriff. Dieser ist als Hommage an den Titanenmodus aus Battlefield 2142 gedacht und spielt sich ausgesprochen launig. Jede Partei startet zu Beginn von ihrem FlugzeugtrĂ€ger aus. Wie bei einem Wettrennen sprinten die jeweils 16 Spieler nun zu Helikoptern und Wasserfahrzeugen, um möglichst schnell Flaggenpunkte zu erobern. Denn wer die Vorherrschaft besitzt, beschĂŒtzt auch gleichzeitig seinen FlugzeugtrĂ€ger. AbhĂ€ngig davon, wie viele Flaggenpunkte die Teams besitzen, feuern nĂ€mlich drei GeschĂŒtze auf die gewaltigen Schlachtpötte auf dem offenen Meer. Eine ganz profane Energieanzeige am linken Bildschirmrand zeigt, wie viel die „Titanen" noch einstecken können. GlĂŒcklicherweise endet die Runde aber nicht, wenn diese Anzeige abgelaufen ist. Ganz im Gegenteil, dann geht es erst so richtig los.

Denn in diesem Moment öffnet sich die Ladeluke des FlugzeugtrĂ€gers und auch die weiteren EingĂ€nge an Deck des Schiffs sind plötzlich offen. Die neue Aufgabe: Gelangt mit euren Mannen ins Innere des Giganten und befestigt Sprengladungen an zwei markierten Punkten. In dieser Phase wechselt die Spieldynamik dramatisch. Bin ich vorher noch mit Fahrzeugen von einem Flaggenpunkt zum nĂ€chsten geprescht und habe mich an der offenen Spielwelt erfreut, pfercht mich Naval Strike plötzlich in das enge, stickige und finstere Innenleben der FlugzeugtrĂ€ger ein. Das SpielgefĂŒhl erinnert an die Map „Operation Metro". Ich renne Treppen auf und ab, muss blitzschnell reagieren, wenn Gegner auftauchen.

"GrĂ¶ĂŸter Nachteil an dem TrĂ€gerangriffsmodus: Das Team, das als Erstes in RĂŒckstand gerĂ€t, hat eigentlich kaum noch eine Chance, diesen aufzuholen."

3

Der Wechsel im Spieltempo Ă€ußerte sich auch in der Waffenwahl. In diesen Momenten griffen viele Teilnehmer zur Schrotflinte, um möglichst unkompliziert Punkte auf kurze Distanz zu sammeln. GrĂ¶ĂŸter Nachteil an dem TrĂ€gerangriffsmodus: Das Team, das als Erstes in RĂŒckstand gerĂ€t, hat eigentlich kaum noch eine Chance, diesen aufzuholen. Die Angreifer können sich nĂ€mlich per Fallschirm direkt ĂŒber dem gegnerischen FlugzeugtrĂ€ger abwerfen lassen und setzen die Verteidigung somit stetig unter Druck. Hier muss sich im Prinzip die Truppe aufteilen und versuchen, sich in Verteidigung und Angriff zu splitten. Ob das aber im Onlinebetrieb mit 32 teilweise fremden Spielern funktioniert? Ich bin da skeptisch.

Ansonsten bietet Battlefield 4: Naval Strike noch einige kleine Extras fĂŒr Waffen- und Auftragsfetischisten. So gibt es fĂŒnf neue SchießprĂŒgel, zwei neue neue Gadgets - die praktische Anti-Heli-Mine und den Dreifach-Granatwerfer - und zehn neue AuftrĂ€ge. Ein wenig frischer Wind, der aber insgesamt kaum etwas am Spielbetrieb verĂ€ndern wird.

Battlefield bleibt Battlefield. Ganz egal, ob zu Lande, zu Wasser oder in der Luft. Dennoch gefĂ€llt mir der anders gesetzte Schwerpunkt von Naval Strike ganz ausgezeichnet. Speziell beim „TrĂ€gerangriff" kommen die Vehikel - allen voran das neue Amphibienfahrzeug - ausgezeichnet zum Einsatz und das Umrunden der Inseln macht hinter dem GeschĂŒtz eines Kanonenboots gleich doppelt so viel Spaß. Allerdings bleibt abzuwarten, wie oft man auf vollen Servern tatsĂ€chlich nach geschlagener Schlacht strandet und ob die Spielbalance beim Erobern des gegnerischen FlugzeugtrĂ€gers noch ein wenig verĂ€ndert wird. Hier wurden die Partien zu schnell zu einer sehr einseitigen Angelegenheit. Trotzdem machte Battlefield 4: Naval Strike in geselliger Runde eine Menge Freude, was nicht zuletzt fĂŒr das wahrlich unkaputtbare Spielprinzip hinter DICE's Mehrspieler-Shooter spricht.

Quelle: Eurogamer.de

Fachgeschäftsuche

McMEDIA Gamestores:

Weitere idee+spiel-Marken:

  • idee+spiel
  • AUTODROM
  • EUROTRAIN
  • HOBBYTEC
  • smARToys